Hagen spricht: Kommunalwahl 2020

Du kommst aus Hagen, bist 16 oder älter und weisst nicht, wen du am 13. September wählen sollst? Dann höre dir den neuen Podcast „Hagen spricht“ vom Jugendring Hagen an. Jugendarbeit, Fridays for Future, deine Stimme in der Demokratie und weitere Fragen von Jugendlichen werden von den Oberbürgermeisterkandidat*innen beantwortet. Informiere dich, um deine Stimme abzugeben 💬

Spotify – Hagen spricht: Kommunalwahl 2020

Soundcloud – Hagen spricht: Kommunalwahl 2020

designed by Tete

Erstes Mal – erste Wahl

Anlässlich der bevorstehenden Kommunalwahlen beteiligt sich der Jugendring Hagen im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ an einer Plakataktion. Wir möchten insbesondere junge Wähler*innen dazu animieren, am 13. September ihre Stimme abzugeben. 

In insgesamt 29 Kommunen werden die Plakate der gemeinsamen Aktion der „Partnerschaften für Demokratie“ – also jenen Kommunen, die sich im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ für die Förderung von Demokratie und Vielfalt einsetzen – zu sehen sein. Neben den Kommunen Waltrop, Herne, Hattingen, Witten, Hamm, Essen, Herten, Büren, Ahlen sowie den Kreisen Unna und Paderborn beteiligt sich auch die Partnerschaft für Demokratie in Hagen an der Plakatkampagne. 

Vor allem Erstwähler*innen sollen durch die großflächige Aktion angesprochen werden. „So laut war deine Stimme noch nie“ und „Wählen mit 16 – Wo gibt’s denn sowas?“, lauten die Sprüche, die auf den modern gestalteten Plakaten prangen. Aufmerksamkeit bewirken für das hart erkämpfte Recht zu wählen – das ist die Mission, die dahintersteckt. Insbesondere jungen Wähler*innen soll so verdeutlicht werden, wie wichtig es ist, von dem eigenen Recht, zu wählen Gebrauch zu machen. In Nordrhein-Westfalen dürfen Jugendliche ab 16 Jahren bei den Kommunalwahlen am 13. September ihre Stimme abgeben. 

Nach den Sommerferien werden die Plakate gezielt an Vereine, Schulen, Kirchengemeinden und Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit verteilt werden. Die beteiligten Partnerschaften aus dem Ruhrgebiet rufen zudem dazu auf, Fotos der Plakate auf Instagram und in anderen sozialen Medien unter dem Hashtag #erstesmalerstewahl zu teilen, um so noch mehr jugendliche Wähler*innen zu erreichen. Bei Interesse können die Plakate per E-Mail an info@jugendring-hagen.de angefordert werden. 

Förderaufruf „Demokratie leben!“

Zum zweiten Mal in diesem Jahr möchten wir gemeinsam mit der Stadt Hagen auf die Möglichkeit einer Projektförderung im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!” des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aufmerksam machen.

Rund 16.000 Euro befinden sich noch im Fördertopf für Einzelprojekte, die sich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander in Hagen stark machen und zur Förderung des Demokratieverständnisses beitragen.

Ab sofort gibt es wieder die Möglichkeit, eine Projektförderung für Einzelprojekte zu beantragen. Die Laufzeit der Projekte ist bis zum Ende des Jahres 2020 möglich. Die Frist für die Einreichung der Anträge ist der 31.08.2020. Auch Projektanträge, die später eingehen, werden berücksichtigt, sollte die Fördersumme noch nicht ausgeschöpft sein.

Einzelprojekte beantragen und durchführen dürfen grundsätzlich rechtsfähige, nichtstaatliche Organisationen, die ihren Wirkungskreis in der Stadt Hagen haben. Angesprochen sind beispielsweise Vereine, Verbände, Bildungsträger, Kirchen, Fördervereine von Schulen und andere.

Weitere Informationen und das Antragsformular finden sich hier. Für Rückfragen steht Ihnen Johanna Förster per E-Mail an johanna.foerster@jugendring-hagen.de zur Verfügung.

Wir suchen dich!

Liebe Mitgliedsverbände im Jugendring Hagen,
liebe Kolleg*innen aus der Jugendarbeit,
liebe Freund*innen des Jugendringes,

da sich unser geschäftsführender Bildungsreferent, Rafael Alfen, demnächst in eine sechs monatige Elternzeit begibt, suchen wir eine Elternzeitvertretung.
Anbei findet ihr die Stellenausschreibung.
Wir bitten euch, diese an Interessierte Menschen in Hagen und Umgebung weiterzuleiten und freuen uns auf viele gute Bewerbungen.
Für Rückfragen könnt ihr mich gerne anschreiben!

Rafael Alfen
Für den Jugendring Hagen e.V.

Stellenausschreibung: Geschäftsführende*r Bildungsreferent*in

Absage „Vielfalt tut gut“-Festival 2020

Schweren Herzens müssen wir bekannt geben, dass das diesjährige „Vielfalt tut gut“-Festival auf Grund der aktuellen Sitaution nicht stattfinden kann:

Die Vorbereitungen waren schon weit gediehen, die Vorfreude wuchs. Aber das interkulturelle „Vielfalt tut gut“-Festival, das am Samstag, 20. Juni, im Dr. Ferdinand-David Park mit Tausenden von Gästen gefeiert werden sollte, wird in diesem Jahr nicht stattfinden können. Darüber hat sich jetzt angesichts der Corona-Krise der Veranstalterkreis aus Kommunalem Integrationszentrum, AllerWeltHaus, Jugendring und Diakonie Mark-Ruhr verständigt. Im Rahmen des üblichen Festgeschehens wäre für die Sicherheit der Menschen nicht zu garantieren.

Mit großem Bedauern sagt das Organisations-Team das in Hagen seit vielen Jahren beliebte Festival ab. Das „Vielfalt tut gut“-Festival führt immer wieder den Beweis, wie bunt die Bevölkerung der Volmestadt aus unterschiedlichsten Kulturen zusammengemischt ist und wie gut es sich gerade auf dieser vielseitigen, bunten Basis gemeinsam feiern lässt.

„Interkulturell Kompetent – aber wie?“

Mittwoch, 18. März 2020, 8:30 – 11:30 Uhr

ABSAGE! Auf Grund der aktuellen Situation (COVID-19 Pandemie) müssen wir unsere Veranstaltung leider absagen.

Fortbildung mit Mehrnousch Zaeri-Esfahani
Autorin und Referentin
www.zaeri-autorin.de

  • Wie wirkt sich die kulturelle Erziehung auf die Wahrnehmung, Logik und Selbstverantwortung aus?
  • Wieso erscheint uns das Verhalten der Zielgruppe manchmal als zu fordernd bis rücksichtslos?
  • Welche Vorstellung von Autorität haben Menschen aus kollektivistischen Strukturen und wie kann unser individualistisches Hilfe- und Bildungssystem damit umgehen?
  • Wie können wir die Eltern stärker in das Bildungsgeschehen der Kinder einbeziehen?
  • Was ist genau eine gelungene Integration? Und wie lange dauert sie?
  • Welche Nachteile birgt eine Assimilation für die Betroffenen und für die Aufnahmegesellschaft?

Als orientalische Geschichtenerzählerin zeigt die Referentin Antworten auf diese und viel mehr Fragen auf und stellt dar, wie wir die Herausforderungen in der Zusammenarbeit mit gesellschaftlichen Minderheiten mit Leichtigkeit überwinden und Integrationsprozesse begleiten können.

Veranstaltungsort: Kinder- und Jugendpark Haspe, Frankstr. 20a, 58135 Hagen

Fortbildung für Mitarbeiter*innen aus der offenen Kinder- & Jugendarbeit, Schulsozialarbeiter*innen und weitere Interessierte.

Nähere Informationen und Möglichkeiten zur Anmeldung finden Sie unter: www.ha.rbn.nrw.de

Fachtag „Farbe bekennen“

Dienstag, 18.02.2020 14:30 – 18:30 Uhr

Zukunftsmacher*innen

Wir finden: Meckern alleine reicht nicht – Gestalte die Zukunft mit!

Das Programm unseres Fachtages zum Thema Zukunftsgestaltung steht fest und wir freuen uns über viele Anmeldungen. Eingeladen sind nicht nur Fachkräfte, sondern auch junge Menschen und weitere Interessierte. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung notwendig.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, die Zukunft mitzugestalten und wir zeigen, wie es gehen kann…

Was erwartet Uns?

Weiterlesen

Neuer Förderaufruf 2020

Für das Jahr 2020 hat sich die Stadt Hagen in Zusammenarbeit mit dem Jugendring Hagen e.V. erneut um die Teilnahme an dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beworben und eine Förderzusage erhalten.

Über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gibt es somit wieder die Möglichkeit, eine Projektförderung für Einzelprojekte zu beantragen. Die Laufzeit der Projekte ist bis zum Ende des Jahres 2020 möglich. Die Frist für die Einreichung der Anträge ist der 20.01.2020.

Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen:

  • Von der Willkommenskultur zur Kultur der Vielfalt
  • Demokratieverständnis fördern

Angriffe auf Demokratie, Freiheit und Rechtstaatlichkeit sowie Ideologien der Ungleichwertigkeit sind dauerhafte Herausforderungen für die gesamte Gesellschaft.

Um ihnen kraftvoll entgegen­zutreten, bedarf es gemeinsamer Anstrengungen von Staat und Zivilgesellschaft. Ihr Projekt kann somit dazu beitragen, die offene und vielfältige Kultur in Hagen zu fördern.

Einzelprojekte beantragen und durchführen dürfen grundsätzlich rechtsfähige, nichtstaatliche Organisationen, die ihren Wirkungskreis in der Stadt Hagen haben. Angesprochen sind beispielsweise Vereine, Verbände, Bildungsträger, Kirchen, Fördervereine von Schulen und andere.

Weitere Informationen und das Antragsformular gibt es unter: https://www.jugendring-hagen.de/foerderjahr-2018/ oder hannah.terhorst@jugendring-hagen.de.

Veranstaltungseinladung

Wir schauen bestürzt auf den Terror in Halle, der uns sprachlos zurücklässt. Auch im Alltäglichen werden wir leider zu oft konfrontiert mit einer rassistischen Sprache, fremdenfeindlichen Haltungen und geschichtsvergessenen Äußerungen. Dennoch ist es keine Option, die Augen vor diesem schwierigen Thema zu schließen und die Erinnerung verblassen zu lassen. Es steht in unserer Verantwortung, dass die Erinnerung an die NS-Herrschaft nicht verharmlost oder verdrängt wird und vor allem dafür zu sorgen, dass sich ein derartig grausames Geschehen nie wiederholt.

Gerade für Jugendliche und junge Erwachsene ist es relevant, sich mit diesen Schwierigkeiten auseinanderzusetzen. Es ist diese – auch unsere, Hannahs und Rafis – Generation, die nicht in Berührung mit den direkten Folgen der NS-Zeit gekommen ist und sich auch fragt: „Was hat das mit mir zu tun?“.  Um dieser Frage nachzugehen, möchten wir Euch einladen, gemeinsam Antworten zu finden und diese in eine sprachliche Form der Moderne zu übersetzen. Wir sind uns bewusst, dass dies ein wirklich schwieriges Thema ist, dennoch möchten wir Euch ermutigen, zusammen mit uns dieser Frage nachzugehen.

Im Rahmen einer Tagesveranstaltung werden wir uns am Vormittag mit dem Nationalsozialismus beschäftigen, wie es dazu kam und welche Konsequenzen diese Zeit für unser Handeln heute hat. Zum Nachmittag besuchen uns zwei professionelle Referent*innen aus dem Bereich des „Poetry Slams“ von „WortLautRuhr“, die uns dabei unterstützen werden, unsere Gedanken und Überlegungen in Worte zu fassen und auch einen Bezug zu unserem Lebensalltag in dem Text herzustellen. Am Abend gibt es die Möglichkeit, gemeinsam die Synagoge zu besuchen und dort unsere Texte vorzutragen – dazu ist aber niemand verpflichtet.

Zusammengefasst:

„Gegen das Vergessen – Was hat das mit mir zu tun?“

Wann? Am 09.11.2019, von 9:00 – 17:00 Uhr

Verpflegung? Gestartet wird mit einem gemeinsamen Frühstück

Mittags gibt es zur Stärkung, zum Entspannen und besserem Kennenlernen leckere Pizza

Wo? In den Räumen der evangelischen Jugend (Dödterstraße 10 in 58095 Hagen)

Kosten? Nein. Verpflegung und Materialen werden euch gestellt.

Zielgruppe? Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre.

Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 01.11.2019.

Per Mail: info@jugendring-hagen.de oder rafael.alfen@jugendring-hagen.de

Per Telefon an: 02331-34920-25.

Per Facebook: Ihr könnt uns auch gerne bei Facebook eine Nachricht schreiben und Euch anmelden.

Natürlich werden Eure Daten vertraulich behandelt und nicht weitergeben!

Neuer Förderaufruf

Für das Jahr 2019 stehen noch Fördermittel für Einzelprojekte zur Verfügung! Die Projekte sollen dazu beitragen, die offene und vielfältige Kultur in Hagen zu fördern. Die beiden Themenschwerpunkte sind:

  • Von der Willkommenskultur zur Kultur der Vielfalt
  • Demokratieverständnis fördern

Einzelprojekte beantragen und durchführen dürfen grundsätzlich rechtsfähige, nichtstaatliche Organisationen, die ihren Wirkungskreis in der Stadt Hagen haben. Angesprochen sind beispielsweise Vereine, Verbände, Bildungsträger, Kirchen, Fördervereine von Schulen und andere.

Die Laufzeit der Projekte ist bis zum Ende des Jahres möglich. Die Frist für die Einreichung der Anträge ist der 27.09.19. Falls die Sorge bestehen sollte, dass die Frist nicht eingehalten werden kann, melden Sie sich gerne, sodass wir sicherlich eine gemeinsame Lösung finden können.