Alltagsrassismus ablegen – interkulturelles Kochen

Veranstalter: Naturerlebnis Marienhof

Kooperationspartner: Sekundarschule Altenhagen

Vor jedem Termin des Projektes wurde demokratisch beschlossen, welches Gericht beim nächsten Treffen umgesetzt wird und ein Einkaufszettel sowie eine Materialliste erstellt. Es wurde versucht die Wünsche und Ideen der Teilnehmenden möglichst umzusetzen. Die Herausforderung dabei war, dass keine Küche zur Verfügung stand und mit den Möglichkeiten vor Ort (Schulhof ohne Stromanschluss, Regenraum) geplant werden musste. Damit kamen die Teilnehmenden aber sehr gut zurecht, so dass während des Projektes unterschiedlichste kleine und größere Gerichte zusammen zubereitet wurden. So gab es zum Beispiel Sucuk-Sandwiches oder Obstsalat mit türkischem Honig.
Es wurde gemeinsam eingekauft und je nach Witterung und Möglichkeiten das Essen gemeinsam zubereitet. Alle Rezepte wurden im „Fridaykids“ Teilnehmerbuch eingetragen, so dass am Ende des Projektes für die Teilnehmenden daraus ein „Kochbuch“ zusammengestellt werden konnte.
Begleitet wurde des Kochprogramm durch Gruppenspiele oder Bastelaktionen. So wurde den Teilnehmenden zum Beispiel zu Ostern auch der Brauch des Eierbemalens und -versteckens nahegebracht. Zudem gab es eine Teilnahme bei einer öffentlichen Demonstration gegen Rassismus.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.